NAS Server

Dedizierte NAS Server sind der Einstieg in die Welt der NAS Server. Sie bestehen aus Hardware, die auf den Einsatz als NAS spezialisiert ist und sind damit für diesen Zweck sehr gut geeignet. Sie sind flexibler als einfache Netzwerkfestplatten, da Sie selbst wählen können, welche und wie viele Festplatten Sie einbauen. Ein wichtiges Merkmal diese Systeme sind die “Bays” – das bezeichnet die Einschübe für Festplatten. Bei einem 2-Bay-System können Sie 2 Festplatten einbauen, bei einem 4-Bay-System 4. Meistens können Sie bei diesen Systemen auch die Verwendungsart (RAID-Level) der Festplatten auswählen (über ein Web-Interface). Diese Systeme werden meist ohne Festplatten geliefert – diese müssen separat hinzugekauft werden. Der Einbau von Festplatten in solche Systeme gestaltet sich sehr leicht und benötigt maximal einen Kreuzschlitzschraubendreher.

Synology Diskstation DS216+II NAS Server
Synology Diskstation DS216+II NAS Server

Diese Systeme gibt es in allen Größenordnungen vom 1-Platten Tischgerät bis zur Maschine mit 36 Festplatten. Die Tischgeräte mit 1-4 Festplatten sind für den Heimnutzer am Besten geeignet – alles darüber sind professionelle Server für Unternehmen. Die Systeme stellen einen guten Kompromiss zwischen Konfigurierbarkeit und Einfachheit dar. Wer mit bis zu 4 Festplatten auskommt (das sind im besten Fall 48 Terabyte Daten!) und nicht allzuviel Zeit mit Aufbau und Wartung des Systems verbringen möchte, ist mit einem NAS Server aus dieser Kategorie, der sein Betriebssystem auch immer gleich mitbringt, gut ausgestattet. Je nachdem wie Sie Ihren NAS Server nutzen, finden Sie hier die richtige NAS Festplatte.

Einordnung

Komplexität Flexibilität Leistung
mittel hoch hoch

Hersteller

Für den privaten Gebrauch sind die Systeme von Synology und QNAP am weitesten verbreitet. Daneben bauen auch TerraMaster und Buffalo und andere NAS Server. Persönlich bevorzuge ich die Systeme von Synology, was aber nicht heißt, dass die anderen schlecht wären. Ich kenne die Systeme einfach am besten und arbeite am liebsten damit.

SSD im NAS?

Eine interessante Diskussion in letzter Zeit ist die Frage ob man in einem NAS Server eine Festplatte oder eine SSD einbauen sollte. Für mich ist das einfach zu beantworten: Eine aktuelle Festplatte liefert ca. 200 MByte Daten pro Sekunde. Das theoretische Maximum eines Gigabit Ethernet Netzwerks liegt jedoch 125 MByte / sec. Das bedeutet, dass die Mehrleistung einer SSD in einem NAS nicht wirklich zur Geltung kommt. Anders sieht es aus, wenn man mehr als Gigabit Ethernet zu Hause liegen hat. In diesem Fall könnte man von einer SSD profitieren. Ein weiterer Anwendungsfall bestünde, wenn man Applikationen auf dem NAS Server laufen hat, die viel lokale IO-Performance benötigen (IO = Input/Output). Eine schnelle Datenbank wäre ein solches Beispiel. In diesem Fall könnte man tatsächlich auch von einer SSD in einem NAS profitieren.

Weitere NAS Systeme