Nextcloud

Nextcloud (Homepage) ist eine persönliche Cloud, die öffentliche Clouds wie Dropbox oder Microsoft OneDrive ersetzen kann. Vorteil des Systems ist hierbei, dass die Daten sicher bei Ihnen auf dem NAS liegen und nicht irgendwo im Internet. Neben dem Filesharing Dienst (analog Dropbox) mit dem Nextcloud damals noch als Owncloud gestartet ist, bietet das System mittlerweile auch eine einfache Office Suite, kann Mails und Kalender verwalten und ist durch Plugins erweiterbar. Auf einem selbst gebauten NAS ist es somit eine gute Cloud-Alternative. Nutzer von fertigen NAS Servern müssen abwägen ob sie lieber auf die herstellereigenen Cloud-Suites setzen (wie bei Synology oder QNAP), oder Nextcloud auf ihrem NAS installieren. Beides ist möglich – doch die herstellereigenen Clouds sind meist besser ins Gesamtsystem integriert.

Nextcloud auf einem NAS
Nextcloud auf einem NAS

Beim Einsatz der Software sollten Sie auf jeden Fall die Sicherheitshinweise bei NAS Security: Benutzer, Berechtigungen, Passwörter und Netzwerke und Freigaben beachten! Sie sollten die Software auf keinen Fall unbedacht im Internet zur Verfügung stellen. Ansonsten haben Sie sehr schnell mehr Nutzer und Daten auf Ihrem NAS als Ihnen lieb ist!

Unterstützt Ihr NAS Docker, können Sie das folgende Image verwenden: Docker Hub.

Empfehlung

Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus, rate ich jedoch davon ab, das System in einer Umgebung zu benutzen in der man auf die Daten angewiesen ist. Man muss sich gut mit dem System und den darunter liegenden Systemen (Linux, Apache, MySQL, etc.) auskennen um das System halbwegs stabil zu betreiben. Oder man stellt einen Admin an, der sich darum kümmert. Wer ein weitgehend wartungsfreies, einfaches System sucht, ist hier falsch.

Konkretes Beispiel vom August/September 2021: Der Server in der Version 22.1.0.1 als Docker Container funktioniert einwandfrei auf einem Synology NAS. Die nachfolgende Version 22.1.1.2 hingegen startet nicht mehr. Sie bringt stattdessen eine Fehlermeldung: “Function not implemented: AH00141: Could not initialize random number generator”.
Der Hintergrund ist der, dass bei einem Synology NAS (auch in der neuesten DSM-Version) ein älterer Linux-Kernel verwendet wird und dieser einige Abhängigkeiten nicht erfüllen kann, die der Apache der Nextcloud seit 22.1.1.2 hat. Diese Info ist zwar interessant, nützt einem als Anwender aber ziemlich wenig, weil man nichts dagegen tun kann. Der Effekt für den Anwender ist, dass Nextcloud auf Synology einfach den Dienst einstellt.