OpenMediaVault auf dem Banana Pi NAS installieren

OMV: Login

OpenMediaVault

In diversen Beiträgen habe ich schon beschrieben, wie man mit dem Banana Pi ein NAS-System aufsetzt – diese Beiträge beziehen sich jedoch meistens auf die Arbeit auf der Linux-Kommandozeile (Shell). Das ist nicht jedermanns Sache, daher beschreibe ich an dieser Stelle wie man auf dem System die NAS-Distribution OpenMediaVault (OMV) zum Laufen bringt.

OpenMediaVault basiert auf Debian Linux – somit ist es grundsätzlich kompatibel zu der Hardware, die Debian unterstützt. Das Bananian Linux ist ebenfalls eine Debian-Variante – und somit ist OpenMediaVault kompatibel zum Banana Pi.

Ich bin zwar mit der Robustheit des Systems noch nicht vollständig zufrieden, denn immer wieder mal zeigt mir die Weboberfläche nicht ganz konstruktive Fehlermeldungen und ab und zu muss man auch „unter die Haube sehen“ um sein Ziel zu erreichen. Doch im Großen und Ganzen gefällt mir das System auf den Banana Pi. Es läuft flott, es wird aktiv weiter entwickelt und es nimmt vor allem denjenigen eine Menge Arbeit ab, die nicht ganz so souverän auf der Linux-Shell unterwegs sind.

Download

Das Disk Image von OpenMediaVault für den Banana Pi kann von der englischen Seite SimpleNAS heruntergeladen werden.

Dieses Image wird im nächsten Schritt auf eine SD-Karte geschrieben. Eine 8 GByte-Karte genügt dabei – ich selbst habe es auf der 16 GByte-Karte, die auf der Projektseite aufgeführt ist, installiert. Ein wenig mehr Platz schadet nie…

SD-Karte vorbereiten

Um das Image auf die SD-Karte zu schreiben, habe ich den Win32 Disk Imager benutzt. Er kann hier herunter geladen werden. Wie im folgenden Screenshot gezeigt, wählt man dann einfach das Image und die SD-Karte und schreibt es mit Write auf selbige.

Achtung! Dieser Vorgang löscht sämtliche Daten, die zuvor auf der SD-Karte gespeichert waren!

 

OMV-Image schreiben mit Win32 Disk Imager

OMV-Image schreiben mit Win32 Disk Imager

Danach muss die SD-Karte in den Banana Pi und dieser damit gebootet werden.

Erster Login

Ist der Bootvorgang abgeschlossen, kann man sich an dem System anmelden. Doch dazu muss man es erstmal finden. Für Nutzer einer Fritz!Box ist das am einfachsten indem man sich unter Heimnetz -> Netzwerk der Fritz!Box-Oberfläche umschaut. Der Banana Pi mit dem OMV-Image aktiviert standardmäßig DHCP und bekommt von der Fritz!Box (sofern diese auch DHCP aktiviert hat), eine IP-Adresse zugewiesen. Welche das ist, findet man auf der erwähnten Liste unter Heimnetz -> Netzwerk raus. Man muss einfach nach dem Gerät openmediavault suchen.

Mit anderen Routern funktioniert das analog.

OMV in Fritz Box Oberfläche finden

OMV in Fritz Box Oberfläche finden

Hat man die IP-Adresse ermittelt, kann man den Login von OpenMediaVault durch http://IP-ADRESSE-DES-NAS aufrufen:

OMV: Login

OMV: Login

Hier loggt man sich mit den folgenden vorgegebenen Daten ein:

  • Benutzername: admin
  • Passwort: openmediavault

Da diese Zugangsdaten nicht besonders geheim sind, sollten sie natürlich geändert werden. Doch zuerst sichern wir die Admin Oberfläche ab, damit die neuen Zugangsdaten nicht mehr unverschlüsselt übers Netz übertragen werden.

Admin Oberfläche absichern

Aktuell melden wir uns an dem System per http an – im diesem Schritt ändern wir das auf http mit TLS: https.

SSL-Zertifikat erstellen

Zuerst muss unter System -> Zertifikate -> SSL ein selbst-signiertes SSL-Zertifikat erstellt werden. Dabei können die Vorgaben aus dem unteren Screenshot übernommen werden oder eigene Daten eingesetzt werden. Das Zertifikat ist, wie gerade geschrieben, selbst-signiert. Das bedeutet, dass es nicht über eine offizielle Stelle signiert wurde – normale Browser werden somit beim Einloggen melden, dass die Verbindung unsicher ist, weil sie das Zertifikat eben nicht über eine offizielle Stelle prüfen können. Das ist soweit ok und auch kein Fehler, sondern eine inhärente Eigenschaft eines selbst-signierten Zertifikats. Für den Eigengebrauch ist das ok, den Zugang (übers Internet) anderen zur Verfügung stellen sollte man nicht.

OMV: SSL Zertifikat erstellen

OMV: SSL Zertifikat erstellen

Sichere Verbindung aktivieren

Mit dem zuvor erstellten Zertifikat aktiviert man dann unter System -> Allgemeine Einstellungen -> Web Administration die Sichere Verbindung und wählt unter Zertifikat das eben erstellte aus. Auf dieser Maske könnte man auch direkt die Ports der Administrationsoberfläche ändern. Wenn man auf der Maschine noch eigene Websites (z.B. über das Plugin openmediavault-nginx) laufen lässt, dann ist die Admin-Oberfläche auf den Standardports (http: 80 / https: 443) im Weg. Alternativen wären der Port 81, bzw. 8443.

OMV: Sichere Verbindung

OMV: Sichere Verbindung

Passwörter ändern

Ist die Verbindung wie im vorherigen Schritt beschrieben abgesichert, sollte man die Administrationspasswörter für das System ändern. Hiervon gibt es zwei: Das Passwort für den Zugang zur Weboberfläche und das root-Passwort des Systems, das man für den SSH-Zugang benötigt.

Admin Passwort ändern

Um das Passwort des Nutzers admin zu ändern, sollte man sich auf der sicheren Seite (mit https) erneut an dem System einloggen. Das Ändern des Passworts kann ganz einfach unter Allgemeine Einstellungen -> Web Administrator Passwort erledigt werden. Dabei sollte natürlich ein sicheres Passwort verwendet werden – also mindestens 12 Zeichen, Buchstaben, Ziffern, Groß- und Kleinschreibung, Sonderzeichen und nichts was im Wörterbuch steht. Ich verwende für diesen Zweck gerne das Programm KeePass und lasse mir ein zufälliges Passwort erzeugen, dass dann im KeePass-Tresor gespeichert wird.

OMV: Passwort ändern

OMV: Passwort ändern

Root Passwort ändern

Neben dem Zugang per Web-Oberfläche ist auch der Zugang per SSH auf das System mit dem Benutzer root standardmäßig möglich. Daher muss auch dieser Zugang abgesichert werden. Hierfür loggt man sich per SSH (ich verwende unter Windows immer das Programm Putty) an dem System mit folgenden Zugangsdaten ein:

  • Benutzername: root
  • Passwort: openmediavault

Wie im Screenshot gezeigt ändert man das Passwort des Benutzers root mit dem Befehl passwd. Auch dieses Passwort sollte natürlich sicher sein.

OMV: Root Passwort ändern

OMV: Root Passwort ändern

Uhrzeit einstellen

Der Banana Pi hat keine batteriegepufferte Echtzeituhr, daher verwende ich das NTP (= Network Time Protokoll) um regelmäßig die aktuelle Uhrzeit mit einem Zeitserver abzugleichen. Am liebsten nutze ich den Zeitserver der physikalisch technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Diesen erreicht man unter: ptbtime1.ptb.de. Eingestellt wird dies im OpenMediaVault unter System -> Datum & Zeit:

OMV: Uhrzeit einstellen

OMV: Uhrzeit einstellen

Updates installieren

Hat man die richtige Zeit eingestellt, kann das System auf den neuesten Stand aktualisiert werden. Dies wird ganz einfach in der Sektion System -> Aktualisierungsverwaltung durchgeführt, wie die folgenden beiden Screenshots zeigen:

OMV: Updates Auswahl

OMV: Updates Auswahl

OMV: Updates Installation

OMV: Updates Installation

Festplatte einbinden

Sind die Zugänge zum System abgesichert, die Uhrzeit eingestellt und alle Updates installiert, dann kann die Festplatte ins System eingebunden werden. Ist das System aufgebaut wie unter Aufbau des Banana Pi Mini-NAS beschrieben, heißt die Festplatte /dev/sda1 und kann einfach mit Klick auf Einbinden verwendet werden. Bei mir blieben die Daten, die vorher auf der Platte waren, erhalten – eine Garantie dafür kann ich aber nicht übernehmen. Daher immer die Daten vorher sichern!

OMV: Festplatte einbinden

OMV: Festplatte einbinden

Nächste Schritte

Sind die hier gezeigten Schritte durchgeführt, dann kann man beginnen das Banana Pi NAS mit OpenMediaVault zu nutzen indem man Nutzer anlegt und zum Beispiel SMB/CIFS-Freigaben einrichtet. OMV bietet an dieser Stelle sehr viele Möglichkeiten und lädt ein, sie auszuprobieren!

Weitere Artikel zum Thema

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Sagen Sie es weiter!

Kommentare (14) Schreibe einen Kommentar

  1. Die beiden Links in:

    Das Disk Image von OpenMediaVault für den Banana Pi kann von der englischen Seite SimpleNAS heruntergeladen werden.

    funktionieren nicht.

    Antworten

  2. Hallo,
    danke für die Anleitung. Ich hätte eine Frage zu SD Karte gehabt. Ich habe das Image auf eine 32GB Karte gespielt.
    Ist es möglich, den nicht benötigten Speicher auf der Karte auch als lokalen Speicher im Banana Pro zu verwenden?
    Habe ich bis jetzt leider noch nicht geschafft.
    Gruß,
    chivas

    Antworten

    • Meiner Erfahrung nach benötigt OpenMediaVault pauschal das komplette Installations-Volume. Es ist also nicht möglich, den freien Speicher weiter zu verwenden (so war es auch bei mir). Aber vielleicht hat ein anderer Leser eine Idee dazu?

      Antworten

      • Danke für die Rückmeldung. Sollte ich es zwischenzeitlich schaffen gebe ich das Workaround bekannt.
        Hatte jetzt probiert mit einer partitionierten SD-Karte, konnte aber von dort aus OMV nicht installieren…Teil der SD konnte nicht gemountet werden.

        Gruß,
        chivas

        Antworten

      • Hi,
        mit Gparted kann man den freien SD Speicher dem Hauptspeicher zuweisen, habe ich bei meiner so gemacht und habe nun 11GB an Systemplatz (6GB davon noch frei)

        Gruß

        Antworten

  3. Hi
    die links funktionieren nicht, und auf der Website von OMV ist auch kein .img für den BananaPi
    ???

    Antworten

  4. Hi Kai

    Danke der Link funktioniert jetzt. Welches Image muss ich nehmen für den BananaPi M1?
    mfg
    Toni

    Antworten

  5. Es gibt je 5 zip dateien, wheezy stable & jessie beta

    Ist es die OMV_2.1.zip ? für den banana m1¿??
    Lg TONI

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.