RAID vs Backup

RAID

Das Akronym RAID bedeutete ursprünglich „Redundant Array of Inexpensive Disks“. Böse Zungen könnten das ins Deutsche übersetzen mit „Überflüssige Sammlung von billigen Scheiben“. Wohl auch weil „Inexpensive“ nicht unbedingt „hochwertig“ bedeutet, wird RAID mittlerweile als „Redundant Array of Independent Disks“ bezeichnet.

RAID ist ganz allgemein eine Methode um Festplatten in einer bestimmten Art und Weise anzuordnen. Wie sie genau angeordnet werden, bestimmt das RAID-Level. Diese Anordnung folgt 3 verschiedenen RAID Prinzipien: Mirroring, Striping und Parity.

Ein RAID verbessert (je nach Prinzip und Level mehr oder weniger) die Datentransferrate einer Festplatte und/oder die Wiederherstellungszeit beim Ausfall einer Festplatte. Die Datensicherheit wird nur bei RAID Leveln mit Mirroring oder Parity verbessert und auch nur im Bezug auf den Ausfall einer oder mehrerer Festplatten. Gegen andere Gründe für Datenverlust (versehentliches Löschen, Computerviren, etc.) schützt ein RAID nicht.

Backup

Ein Backup ist eine Kopie einer oder mehrerer Dateien mit der Absicht, diese Dateien später bei Bedarf wieder zurückkopieren zu können, falls die Ursprungsdatei beschädigt werden sollte. Beim Backup gibt es verschiedene Strategien und Technologien. Grundsätzlich ist die Absicht eines Backups aber immer eine Kopie einer Datei zu erzeugen – und diese Kopie nicht am Ursprungsort zu lagern.

Je weiter die Kopie vom Original entfernt, desto sicherer ist das Backup. Ein Backup einer Datei in einem anderen Verzeichnis auf der selben Festplatte schützt zum Beispiel das Original vor einer versehentlichen Veränderung. Aber es schützt nicht davor, dass die Festplatte ausfällt.

Backups können vor Folgendem schützen:

  • Versehentliche Änderung / Löschung einer Datei
  • Absichtliche Manipulation / Löschung einer Datei
  • Veränderung einer Datei durch Schadsoftware (Viren, Trojaner, etc.)
  • Hardwaredefekte

Nicht jedes Backup schützt vor allen dieser möglichen Schäden. Das o.g. einfache Kopieren einer Datei in ein anderes Verzeichnis der Festplatte schützt zwar vor versehentlichen Änderungen an der Datei, jedoch nicht vor Hardwaredefekten. Um vor Hardwaredefekten in einem Rechner zu schützen, muss das Backup auf ein externes Medium gemacht werden – zum Beispiel eine DVD oder eine externe Festplatte.

RAID vs Backup

  • Ein RAID ist eine Methode um Dateien auf verschiedenen Festplatten zu verteilen um die Leistung oder die Ausfallsicherheit einer Gruppe von Festplatten zu verbessern.
  • Backup ist eine Methode um Dateien zu kopieren, mit der Absicht, sie im Notfall wieder herzustellen.

RAID und Backup sind also zwei grundverschiedene Dinge. Warum werden sie dennoch immer wieder in einen Topf geworfen? Weil eine bestimmte Art von RAID (das Mirroring) vor einer bestimmten Art von Hardwaredefekt (dem Ausfall einer Festplatte) schützt.

Das RAID schützt aber nicht vor anderen Arten von Hardwaredefekten. Wenn beispielsweise der Arbeitsspeicher (RAM) eines Computers einen fiesen Fehler hat, dann werden die Daten beim Mirroring zweimal falsch auf die Festplatten geschrieben. Wir haben also einen Hardwarefehler, vor dem ein RAID-1 nicht schützt. Ähnlich sieht es aus, wenn der Festplattencontroller einen Fehler hat. Auch dann können Daten einfach zweimal falsch geschrieben werden – eine andere Art von Hardwaredefekt, vor der kein RAID schützt.

Weiterhin schützt das RAID nicht vor den oben beim Backup genannten Punkten:

  • Versehentliche Änderung / Löschung einer Datei
  • Absichtliche Manipulation / Löschung einer Datei
  • Veränderung einer Datei durch Schadsoftware (Viren, Trojaner, etc.)

Fazit

RAID und Backup sind zwei komplett verschiedene Paar Stiefel. Jeder Privatnutzer (und jede Firma sowieso) sollten Backups ihrer Daten haben. Ein RAID für den Privatgebrauch macht allerdings nur in seltenen Fällen Sinn.

Weitere Artikel zum Thema

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Sagen Sie es weiter!
  • Kommentare 4
  • Veröffentlicht in: Backup, RAID

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Kai, du bist der Beste.
    Alles andere, was ich bisher im Internet studiert habe braucht jede Menge verwirrendenText um etwas relativ einfaches zu erklären. Die meisten Ausführungen über Raid Systeme kommen einfach nicht zum Kern der Sache.
    Bei dir ist das alles super erklärt. Ich habe in kurzer Zeit alles begriffen. was man über Raid Systeme wissen muss. Einfach und klar stukturiert und selbst für „Dummis“ zu begreifen.
    Besser geht nicht….vorbildlich…***** fünf Sterne.
    …und dein Hintergrundbild der Webseiten ist Klasse.

    Antworten

  2. Ich halte alles Andere als RAID 0 bei modernen Festplatten über 4 TB für Unsinn.
    Die Festplatten melden nicht mehr alle Fehler!
    Also macht man ein RAID 1 händisch. Mit TotalCommander ist das recht einfach und … man kann überprüfen, ob das Spiegeln auch erfolgreich war.
    Mir ist kein RAID-Kontroller bekannt, der so etwas macht. Was sollte der denn auch machen, wenn er einen Unterschied feststellen würde?
    Die einzig sichere Lösung ist, die Daten auf 3 unterschiedlichen Geräten zu sichern.
    Einen Fehler kann man leicht mit TotalCommander ermitteln. Ein weiterer Vergleich dieser Datei mit der dritten Sicherung liefert das fehlerhafte Volume.
    Methode: Best of three
    Moderne Festplatten (>= 8 TB) melden fast keine Fehler mehr.

    Antworten

  3. Nachtrag:

    Wenn eine Frau sagt: „Bei Dir stimmt etwas nicht.“ – kann man ja nur noch fremd gehen?

    Also meine Logik ist das nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte aus Sicherheitsgründen folgende Zahlen eingeben: *