Selbstbau Vorschlag für ein NAS mit mehr Leistung

Der folgende Selbstbau Vorschlag ist die Basis für ein hochwertiges NAS-System, das relativ viel Leistung hat. Durch die 8 GByte RAM läßt sich zum Beispiel FreeNAS mit ZFS einsetzen und durch die schnellere CPU im Vergleich zum günstigeren Bauvorschlag lassen sich auch rechnerisch anspruchsvollere Aufgaben erledigen. Natürlich lassen sich einzelnen Komponenten ersetzen, ergänzen oder erweitern.

Dieser Bauvorschlag ist mittlerweile veraltet, die Kommentare sind geschlossen und er ist nur noch aus Gründen der Archivierung online. Die aktuellen Bauvorschläge finden Sie in der Kategorie Bauvorschläge.

 

Bauteile

 

Gehäuse

Als Gehäuse für das leistungsfähigere NAS empfehle ich das Fractal Design Node 804 (Micro-ATX). Es ist ein schickes und funktionales Cube-Gehäuse, das Platz für 8 Festplatten (3,5″) und zusätzlich für 2 SSDs (2,5″) bietet. Bei Bedarf kann in dieses Gehäuse sogar ein optisches Laufwerk als Slot-In eingebaut werden. Mit insgesamt 10 Positionen für Lüfter kann hier für genügend Frischluft gesorgt werden um die Festplatten zu kühlen. On-Top kommen noch 2 USB3.0-Ports, falls man sein Betriebssystem von einem USB-Stick ausführen möchte.

Fractal Design Node 804 (Bildquelle: Fractal Design) für den Selbstbau Vorschlag

Fractal Design Node 804 (Bildquelle: Fractal Design) für den Selbstbau Vorschlag

Weitere Details zu diesem Gehäuse finden Sie hier: NAS Gehäuse

Mainboard

Als Mainboard für dieses Gehäuse bietet sich das Asus P9D-M (Micro-ATX) Board an. Dieses Board nimmt neben dem empfohlenen Core i3-Prozessor auch leistungsfähigere Xeon E3-1200 v3-Prozessoren oder die schwächeren Celerons und Pentiums auf. Mit 6 SATA-Ports (4x 6 Gb/s, 2x 3 Gb/s) bietet das Board genügend Anschlußmöglichkeiten für Festplatten oder SSDs. Sollten diese Ports nicht reichen, stehen noch 4 PCI-E-Slots für Erweiterungskarten wie SATA-Hostadapter zur Verfügung.
Wenn die anfänglichen 8 GByte Arbeitsspeicher knapp werden, lassen sie sich auf diesem Board dank der 4 DIMM-Bänke noch erweitern. Sollten die Aufgaben im Netzwerk anspruchsvoller werden, dann ist dieses Board mit 2 Gigabit-Ethernet-Anschlüssen gerüstet.

CPU

Für das leistungsfähigere NAS-System empfehle ich den Intel Core i3 Prozessor, der spürbar schneller ist als der Pentium aus dem günstigen Vorschlag. Wichtig ist, dass die CPU ebenfalls, wie das Board, ECC-Speicher unterstützt – was auf diese CPU zutrifft. Siehe dazu auch das Datenblatt von Intel. Genügt diese CPU für Ihre Ansprüche noch nicht, dann können Sie einen Intel Xeon-Prozessor einsetzen (siehe auch: Haswell NAS CPUs).

Arbeitsspeicher

Als Arbeitsspeicher empfehle ich mindestens 8 GByte DDR 1600 ECC-RAM. Bevor Sie den Speicher – oder auch irgend einen anderen Speicher für einen PC, einen Server oder ein NAS kaufen, schauen Sie jeweils in die aktuelle Hardware Kompatibilitätsliste Ihres Mainboards! Für das oben genannte Board befindet sich diese Liste bei Asus. Erfahrungsgemäß funktionieren zwar mehr als die dort angegebenen Module, wer allerdings ganz sicher gehen möchte, hält sich an diese Liste.

SSD

Ich finde es immer gut, wenn das Betriebssystem unabhängig von den Daten residiert, daher habe ich eine kleine SSD in den Bauvorschlag aufgenommen. Der Einsatz dieser SSD ist optional – das System funktioniert auch ohne sie. Außerdem nimmt sie einen der 6 SATA-Ports auf dem Board weg. Sollten Sie also mehr als 5 Festplatten benötigen, dann verzichten Sie am besten auf die SSD.

Festplatten

Die Wahl der Festplatten fällt auf ein Modell einer NAS-Platte. Diese Platten sind geeignet für NAS-Systeme bis 8 Platten im Gehäuse, die rund um die Uhr laufen. Falls Ihr NAS nicht rund um die Uhr laufen sollte und sie kein RAID einsetzen, dann ist eine Desktop-Festplatte gangbare Alternative. Mehr Informationen zu Festplatten finden Sie im Artikel Die richtige Festplatte.

Weitere mögliche NAS-Festplatten zeigt die folgende Übersicht:

Und einen Überblick über alle möglichen Festplatten liefert die NAS Festplatten: Marktübersicht.

Netzteil

Das Netzteil soll vor allem sparsam und leise seinen Dienst verrichten. Daher ist es wichtig, dass es nicht überdimensioniert ist und einen hohen Wirkungsgrad hat. Eines der besten, die ich gefunden habe, ist das Seasonic G-360. Es ist 80 Plus Gold zertifiziert und hat damit eine hohe Energieeffizienz. Weiterhin gibt der Hersteller eine Lebenserwartung von 100.000 Stunden an, was in einem 24/7-Betrieb etwas über 11 Jahre entspricht. Dieses Netzteil stellt lediglich 4 SATA-Anschlüsse zur Verfügung. Bei mehr Geräten reicht zwar die Leistung des Netzteil noch aus (eine Festplatte braucht nur ca. 5 Watt), aber man benötigt mehr Anschlüsse. Dafür gibt es sogenannte Y-Adapter.

Weiterführende Informationen

Weitere Bauvorschläge

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Sagen Sie es weiter!
  • Veröffentlicht in: Bauvorschläge Archiv

Kommentare (16)

  1. Ich finde deine Webseite einfach klasse 😀

    Ich will mir auch ein NAS mit dieser Leistung bauen und dein Artikel hilft mir dabei 😉

    Ein sehr wichtiges Kriterium ist, dass das NAS sehr leise sein muss. Ich wollte fragen wie laut das von dir hier gebaute NAS ist? und hast du Tipps für mich wie ich das hier beschriebene NAS sehr leise machen kann?

    Ich freu mich auf deine Antwort und weiter so 🙂

    • Hi Jan!

      Vielen Dank für das Lob 🙂

      Die Lautstärke des NAS kommt vor allem auf die verwendeten Lüfter an – denn die Festplatten tragen nicht so sehr zum Gesamtgeräusch bei. Daher würde ich vor allem auf Silent-Lüfter achten (findest du bei Caseking). Wenn du besonders geräuschempfindlich bist, kannst du die Festplatten mit einem „Entkopplungsrahmen“ ruhig stellen. Und um das letzte Geräusch raus zu kriegen, kannst du ein schallgedämmtes Gehäuse verwenden – findest du ebenfalls alles bei Caseking.

      Falls du noch Fragen hast – schreib gerne eine Mail!

  2. Hi Kai 🙂

    Danke viel mal für deine Antwort, hat mir weitergeholfen 🙂
    Deinen Rat mit den Silent Lüftern, Gehäuse mit Schalldämpfung und Entkopplungsrahmen werde ich befolgen bei meinem NAS. Zusätzlich werde ich ein fanless Netzteil verwenden. Ich bin mir noch nicht sicher welches Gehäuse für all meine Komponenten ausreicht. Es sollte Platz für 2 3.5 zoll, eine 2.5 zoll und für alle Komponenten Platz haben. Passen die passiven Netzteile in ein Cube Gehäuse?

    Danke und freundliche Grüsse
    Gruss
    Jan

    • Hi Jan!

      Mit dem Fanless-Netzteil wäre ich ein wenig vorsichtig. Liegt aber vor allem daran, dass ich noch keine praktische Erfahrung damit habe. Fakt ist, dass in einem Netzteil Wärme entsteht – es transformiert Spannung und das geht nicht ohne Wärmeverlust. Und irgendwo muss diese Wärme ja hin. Ich habe nichts gegen Fanless-Netzteile in einem Silent-Desktop-PC, aber ein NAS muss auch unbeaufsichtigt stabil laufen. Vielleicht wäre ein Semi-Fanless-Netzteil besser – also ein Netzteil bei dem der Lüfter erst dann angeht, wenn es dem Netzteil zu heiß wird. Damit hättest du im Normalbetrieb Stille und falls es doch mal heißer wird, kannst du sicher sein, dass die Wärme abgeführt wird.

      Ob das Netzteil in das jeweilige Gehäuse passt, kannst du leicht aus den Abmessungen ablesen. Caseking schreibt bei Gehäusen immer dazu wie groß ein Netzteil sein darf – und BxHxT wird auch bei jedem Netzteil angegeben. Der kritische Wert ist immer T – die Tiefe des Netzteils.

      Bei den Entkopplungsrahmen musst du auf die Einbauschächte in deinem Wunschgehäuse achten – die machen evtl. die Festplatten „größer“ und brauchen daher mehr Platz.

      Wenn du das System gebaut hast, würde ich mich über eine Rückmeldung sehr freuen – wie gesagt: Ich habe bisher selbst noch keine Fanless-Netzteile in einem NAS verbaut.

      Viele Grüße
      Kai

      • Hei Kai 🙂

        Da hast du natürlich recht mit der Wärme. Danke viel mal für den Tipp mit dem Semi fanless Netzteil, ich nehme ein solches. Das ist das richtige für mich, so wird die Hardware nicht beschädigt wenn es zu heiss ist. Hast du vielleicht eine Empfehlung für ein Semi fanless Netzteil?

        Gut danke dann werde ich mal auf Caseking mich umschauen und passende Gehäuse und Netzteile heraussuchen. Für das Gehäuse nehme ich eines, welches gedämpft ist. Gut dann achte ich auf die Tiefe eines Netzteils.

        Das habe ich gesehen, ich suche dahr eines, welches für mindestens 2 „3.5 Zoll“ Festplatten Platz hat (inklusive Entkopungsrahmen).

        Ich suche jetzt die passende Hardware zusammen und kann dir wenn du möchtest diese mal schicken.
        Nächste Woche möchte ich das NAS bauen. Hoffe die Hardware kommt rechtzeitig. Klar ich gebe dir dann Rückmeldung.

        Danke und Gruss
        Jan

  3. Hallo,

    ich habe ebenfalls vor mir ein Nass mit den oben genannten Kompontenten zu bauen. Teile sind schon bestellt.

    Was für eine Software verwendest du für deines.

    Gruß Andreas

    • Hi Andreas,

      ich verwende momentan den Ubuntu 14.04 Server (siehe Server-Betriebssysteme). Je nach Zweck wo ich ihn einsetze läuft dann Samba drauf und ein Seafile-Server für meine „private Dropbox“. Der Ubuntu Server ist nicht besonders komfortabel – aber wenn du auf der Linux-Kommandozeile fit bist, ist es eine gute Wahl.

      Wenn du das NAS gebaut hast würde ich mich sehr freuen, wenn du hier nochmals kurz postest und von deinen Erfahrungen berichtest. Und falls es Probleme gibt, gib auch gerne Bescheid 🙂

      Grüße
      Kai

  4. Hallo Kai,
    ich bin in dem Bereich absoluter Anfänger. Ich werde mein Glück mit FreeNas versuchen. Ich möchte eigentlich hauptsächlich einen media server aufziehen. Bis jetzt ist die Hardware noch nicht da. Board und Gehäuse fehlt mir noch.

    Ich werde gerne meine Erfahrungen und Probleme Posten.

    Gruß Andreas

  5. Hallo Kai,

    habe durch einfaches Anklicken mir die Teile aus Deinem Vorschlag bestellt. Schaue bitte nochmal drüber….im Text ist ein NODE 804 beschrieben, in der Auflistunf BAUTEILE aber ein NODE 304. Leider passt da das micro-ATX board nicht rein….

    Danke für die tolle Aufstellung hilft sehr.

    • Hallo!

      Freut mich dass dir die Zusammenstellung gefällt. Ich hoffe du hattest keine Probleme beim Aufbau und das System läuft bei dir wie gewünscht!

      Vielen Dank auch für den Hinweis auf den Fehler in der Auflistung. Ich habe es sofort korrigiert!

  6. Moin,
    ich spiele mit dem Gedanken meinen alten Desktop-Computer als NAS einzusetzen, bin auf der Suche nach dem richtigen HDD-Controller der auch Raid 6 bzw. Raid 6+Hotspare unterstützt – gibt es da Tipps von deiner Seite?
    Dazu machte es natürlich auch Sinn für 8 (oder mehr) Hdds zu schauen.
    Das richtige Gehäuse hätte ich schon – ein Lian-Li 2000

    • Hi!

      Bei externen Controllern bin ich gerade nicht auf dem aktuellsten Stand. Daher kann ich dir nicht guten Gewissens einen empfehlen – sorry!

      Die letzten Controller, die ich (privat) verbaut habe, waren Adaptec SCSI-Controller und Promise IDE-Controller. Beides ist schon eine Weile her 😉

  7. hey leute,

    ich möchte mir auch gerne eine nas selber bauen! von der größe, form und funktionalität spricht mich das node 804 genau an. ich hätte auch noch einen intel q9450 lga775 zuhause rumliegen, den würde ich dafür gerne nehmen! reicht der prozessor denn aus? und welches mainboard würdet ihr mir vorschlagen? es gibt sooo viele, auch im micro atx form factor das ich da ein wenig rat benötige!

Kommentare sind geschlossen.