Umfrage: RAID oder nicht?

Im professionellen Umfeld kommt man um RAID-Systeme für die Datenspeicherung nicht herum. Ob es allerdings auch im privaten Umfeld notwendig ist, darf durchaus diskutiert werden. Ich würde die Leser dieses Blogs hier gerne zu ihren Erfahrungen befragen. Setzt ihr RAID-Systeme zu Hause ein? Haben sie euch schon mal was gebracht? Und welche Erfahrungen habt ihr mit defekten Festplatten? Kam das bei euch oft oder eher selten vor?

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Und ich fange direkt mit meinen Erfahrungen an:
Ich baue seit über 20 Jahren PCs (meist privat / manchmal auch gewerblich) und in der ganzen Zeit ist mir erst eine Festplatte kaputt gegangen. Das war eine “Quantum Fireball” mit 2 GByte Speicher – ist also schon eine ganze Weile her. Seit dem setzte ich Festplatten von so ziemlich allen Herstellern ein – und kaputt ging nichts mehr.

RAID-Systeme hatte ich bisher erst 2, die ich über längere Zeit (Jahre) betrieben haben:

  • Ein RAID-0 aus 2 Western Digital Raptor Platten (je 74 GByte). In der Zeit, in der es noch keine SSDs gab, war das der ultimative Geschwindigkeitsrausch. Es ging hier nicht um Datensicherheit, sondern nur um Geschwindigkeit. Diese Kombination hatte ich ca. 3 Jahre fehlerfrei in Betrieb.
  • Ein RAID-1 aus 2 Western Digital RED Platten (je 3 TByte). Das System läuft seit 2 Jahren in meiner Synology Diskstation 213+. Bisher auch völlig problem- und fehlerfrei.

Was sind eure Erfahrungen?

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Sagen Sie es weiter!

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich arbeite inzwischen seit über 15 Jahren in der IT und wenn eins in der Zeit klar geworden ist dann dass es jede Festplatte irgend wann treffen kann.
    Ob dann ein Raid hilft oder die beste Wahl ist hängt davon ab. Im

    Viele System laufen jahrelang fehlerfrei – aber gerade bei NAS und SAN Systemen (wir setzen hauptsächlich QNAP und Netapp ein – selbstverständlich mit RAID) haben wir immer wieder Festplattendefekte – wobei ja dank SMART Technologie heute schon vor dem endgültigen Fehler getauscht wird. Dank Raid ist mir dort ein Datenverlust daraus noch nicht entstanden.
    Für wichtige Daten sollte man aber unbedingt eine externe Sicherung vorhalten.
    Mein privates QNAP läuft ohne Raid (3x4TB), aber mit extern angeschlossener zusätzlicher Festplatte zur Sicherung der wichtigen Daten (Dokumente, Bilder, …).

    Antworten

  2. Für Privatnutzer finde ich ein RAID übertrieben. Ohne ein regelmässiges backup kommt man sowieso nicht aus. Für mich ist es wichtiger mehr platz zu haben als Daten auf einem RAID-1 zu spiegeln.

    Antworten

  3. Ich baue meine PCs schon immer selber und versuche dabei wenig Kompromisse einzugehen.
    Ein Raid hab ich aber fuer mich noch nie aufgebaut – die zusaetzliche Komplexitaet wiegt fuer mich als Privatnutzer die zusaetzliche Sicherheit nicht auf.
    Das gilt genauso fuer ein Software Raid, wie fuer ein Hardware Raid. Wenn man alle paar Jahre seinen PC neu aufbaut, ist man froh ueber Standardteile oder solche die auch im neuen PC genausogut funktionieren.
    Ich mache Backups auf externen Platten -d as reicht mir.

    Antworten

  4. Auf Empfehlung in diesem Blog habe ich mir eine Apple Timecapsule gekauft und bin damit total zufrieden. Mein MacBook und mein MacMini machen Backups darauf – ohne dass ich mich darum kümmern muss. Das finde ich echt super. Aber ein RAID hat die Timecapsule nicht. Ich glaube nicht, dass ich sowas brauche.

    Antworten

  5. Du hast für alle Nutzer das wichtigste auf https://nas-selber-bauen.de/raid-vs-backup/ geschrieben:
    Grundsätzlich ist die Absicht eines Backups aber immer eine Kopie einer Datei zu erzeugen – und diese Kopie nicht am Ursprungsort zu lagern.
    Und diese räumliche Trennung schützt auch vor beschissenen Ereignissen die nicht mit dem PC zu tun haben, daher hat für alle das BU prio.
    Eine (temporäre) Netztrennung ist auch nicht zu verachten und das sollte man bei allen automatischen Backups immer mal wieder händisch mit der Raumtrennung zusammen erledigen.
    Ich hatte bisher priv. und berufl. Glück mit den Daten und noch nie ein BU gebraucht, und mache diese seit 20 Jahren mehrfach: auto gegen Ausfall UND hand gegen andere Kacke. Da war privat nie ein RAID erforderlich, das Geld wurde in andere Dinge gesteckt. Aber geschenkt nehme ich gerne ein schnelles System…
    Im Umfeld kenne ich nur 2 Platten-Verluste, von denen einer dumm gelaufen war: Ausnahmsweise mit dem neuen Rechner gar kein BU gemacht und das wurde erst nach 2 Jahren dramatisch bemerkt.
    Wer Murphy nicht ärgert, bekommt von ihm auch keinen – nur viel Redundanz…

    Antworten

  6. Im privaten bereich habe ich in meinem Gaming PC ein Raid 0 mit 2 SSDs am laufen.
    Keine Problem, aber 90% Geschwindigkeitsplus. Im Nas habe ich 3 WD RED 3TB im Raid 5 und bin sehr zufrieden. Davon kann eine ausfallen und ich komme immer noch an die Daten.

    Somit sind Raid 0,1 und 5 sind im privaten Gebrauch durch aus sinnvoll.
    Die Frage die sich stellt, ist nicht ob eine Platte ausfällt, sondern wann?
    Und ob dann alles still steht, oder ob man noch weiter auf sein Netzwerk zugreifen kann.
    Nicht immer hat man die Zeit Backups einzuspielen. Dies kann durchaus sehr zeitintensive sein.
    Das sollte man nicht vergessen. 1TB Daten über USB 2.0 kann mal 12Stunden und länger dauern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.