USB Stick formatieren mit OS X Festplattendienstprogramm

Unter Mac OS X läßt sich ein USB Stick ganz leicht über das Festplattendienstprogramm formatieren. Am schnellsten kommen Sie dorthin indem Sie bei Spotlight (die kleine Lupe oben rechts am Bildschirm) „Festplattendienstprogramm“ eingeben.

ACHTUNG! Dieser Artikel enthält eine Anleitung, wie Sie einen USB Stick formatieren. Dabei gehen ALLE DATEN VERLOREN, die auf dem Stick zuvor gespeichert waren!

Dateisysteme

Das Dateisystem legt fest, wie genau die Daten auf einem USB Stick abgelegt werden. Für OS X (El Capitain) gibt es hierbei 4 Möglichkeiten:

OS X (El Capitain) Dateisysteme für USB Sticks

OS X (El Capitain) Dateisysteme für USB Sticks

  • OS X Extended: Das Standard-Dateisystem für OS X. Man kann es mit oder ohne Unterstützung von Groß- und Kleinschreibung nutzen. Dieses System sollte nur benutzt werden, wenn der USB Stick ausschließlich an einem Mac verwendet werden soll. Ob die Variante mit oder ohne Groß- und Kleinschreibung genutzt wird, orientiert sich daran, was an Ihrem Mac standardmäßig genutzt wird.
  • MS-DOS-Dateisystem (FAT): Das älteste der hiesigen Dateisystem. Hat den Vorteil, dass es auf allen möglichen Geräten wie Fernsehern, USB-Radios, etc. gelesen werden kann. Größter Nachteil ist, dass eine Datei maximal 4 GB groß sein kann. Filme in HD-Auflösung können auf diesem Dateisystem also nicht gespeichert werden.
  • ExFAT: Ist eine Weiterentwicklung von FAT32 und wurde mit Windows Vista eingeführt. Es ist ein Dateisystem speziell für Flash-basierte Laufwerke (wie USB Sticks). Hier können Dateien sehr groß werden. Der einzige Nachteil ist, dass es nur auf neueren Betriebssystemen (neueres Windows, OS X oder Linux) unterstützt wird, und auch nicht jedes Consumer-Gerät das Dateisystem unterstützt (weil Microsoft Lizenzgebühren dafür haben möchte).

Das richtige Dateisystem kommt auf den Anwendungsfall an. Grundsätzlich ist exFAT eine gute Wahl. Stellt man fest, dass ein anderes Gerät den Stick dann nicht lesen kann – wie zum Beispiel der Fernseher um Fotos anzusehen, dann sollte man FAT nehmen. Das geht allerdings nur mit USB Sticks bis maximal 32 GB Größe. Will man den Stick nutzen wie eine Festplatte – also Daten auf dem Stick regelmäßig bearbeiten – und soll er nicht an Consumer-Geräten verwendet werden, dann ist OS X Extended am Mac die richtige Wahl.

Schritt 1

USB Stick formatieren mit OS X

USB Stick formatieren mit OS X – Bild 1

USB Stick im Festplattendienstprogramm anzeigen

Das Festplattendienstprogramm zeigt auf die linken Seite die Laufwerke des Computers an. Unter „Extern“ finden Sie Ihren USB Stick, sobald Sie ihn an den Mac angeschlossen haben. Das Festplattendienstprogramm zeigt Ihnen dabei auch direkt die Belegung des Sticks im Detail an, falls dort Daten sein sollten. Um den USB Stick zu formatieren klicken nun auf „Löschen“.

Schritt 2

USB Stick formatieren mit OS X

USB Stick formatieren mit OS X – Bild 2

Formatierungsoptionen wählen

Nach dem Klick auf „Löschen“ fragt Sie das Festplattendienstprogramm nach dem Namen, dem Format und den Schema des neuen USB Sticks. Den Namen können Sie frei wählen, welches Format das richtige ist, steht oben in diesem Artikel und das Schema spielt nur dann eine Rolle, wenn Sie von dem USB Stick booten möchten (worauf ich an dieser Stelle nicht eingehe). Mit Klick auf „Löschen“ geht es dann auch schon los.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Sagen Sie es weiter!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte aus Sicherheitsgründen folgende Zahlen eingeben: *