Was macht man mit einem NAS?

Daten speichern

Ein NAS ist zuerst und am einfachsten dafür da, Daten zentral zu speichern. Dieses zentrale Speichern von Daten kann aber die unterschiedlichsten Anwendungszwecke haben, zum Beispiel:

  • Die Ablage für Filme, Musik und Bilder
    • Mit Freigabe als DLNA-Server (damit der Fernseher die Bilder anzeigen kann)
    • Mit Freigabe als iTunes-Server (damit können alle Apple Geräte die Multimedia-Daten anzeigen)
    • Mit Freigabe als Netzwerklaufwerk (damit man von jedem PC oder Mac darauf zugreifen kann)
    • Mit Freigabe als Web Anwendung (als unkomplizierte Alternative zu den anderen Freigaben)
  • Die Synchronisation von Daten (zwischen PCs, Macs, Tablets, Smartphones, etc.)
  • Die Gemeinsame Nutzung von Daten (für Arbeitsgruppen oder Familien)
  • Das zentralisierte Backup von Daten (für alle anderen Geräte im Netzwerk)
  • Austausch von Daten über das Internet (um zum Beispiel die Urlaubsbilder auch Freunden zu zeigen)

Erweiterte Funktionalität

Neuere NAS-System haben darüber hinaus teilweise noch viel mehr (und erweiterbare) Funktionalität, die zum Teil für Heimanwender zum Teil aber auch nur für den Profi interessant ist, wie zum Beispiel:

  • Web Server Funktionalität
  • Server für vorgefertigte Web Anwendungen
  • VPN Server
  • Versionsverwaltung
  • Wissensverwaltung
  • Kalender
  • Adressbuch
  • Mail Server
  • Mail Client
  • Mail Sammler
  • Domänencontroller
  • DNS-Server
  • DHCP-Server
  • Steuerung der Heimautomation

Technische Eigenschaften

Die oben genannten Eigenschaften werden im Optimalfall durch die folgenden technischen Eigenschaften ergänzt. Nicht jedes NAS erfüllt allerdings alle diese Eigenschaften:

  • Zeitgesteuertes An- und Abschalten
  • Zeitgesteuertes Ausführen von Programmen (Cronjobs)
  • Nutzer- und Rechteverwaltung
  • DHCP-Client & Feste IP-Adresse
  • Dateiübertragungsprotokolle (jeweils Server & Client)
    • SMB
    • AppleTalk
    • FTP
    • FTP/S
    • SFTP
    • WebDAV
    • Bittorrent Sync
    • NFS
    • iSCSI
  • Erweiterbarkeit (durch Apps oder Software Pakete)
  • Erweiterbarkeit (der Hardware)
  • Verwaltungswerkzeuge
    • Als Web-Oberfläche
    • Als Programm auf dem PC / Mac
  • Versionierung von Daten
  • Mehrstufige Backups
  • Backup
    • Auf USB
    • Auf Netzwerk
    • Auf CD/DVD/BluRay
  • Updates und Aktualisierungen
  • Maximale Speicherkapazität
  • RAID-Level

 

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Sagen Sie es weiter!

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Was soll den „Wissensverwaltung“ mit dem NAS sein? Ein eigenes Wiki auf dem NAS laufen zu lassen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.